Skip to Navigation
Sie sind nicht eingeloggt.
Weil Kinderwunsch nicht warten kann!

Weil Kinderwunsch nicht warten kann!

ZESTICA Kinderwunsch wird
in Österreich von der Gynial GmbH, www.gynial.com seit 1. Juni und
in der Schweiz von Actavis Schweiz, www.actavis.ch ab 1. Juli vertrieben

Für Bestellungen und Auskünfte wenden Sie sich bitte ausschließlich an diese beiden Firmen


UNSER WEBSHOP WURDE EINGESTELLT!

Bestellungen für EVIE und FertiCert bitte ausschließlich gegen Vorauskassa und per Email an gk@kairos-life.com

Via Spermapumpe zur ersehnten Schwangerschaft

Seit vielen Jahren verzeichnet Deutschland eine deutlich negative Geburtenrate. Daraus folgt im Allgemeinen die Interpretation, dass viele Menschen hierzulande bewusst kinderlos bleiben möchten.

Oft übersehen werden dabei jedoch die rund 200.000 Paare, deren Kinderwunsch auch nach längerer Bemühung unerfüllt bleibt. Unsere Spermapumpe EVIE kann einen wichtigen Beitrag zur Erhöhung der Chancen einer künstlichen Befruchtung leisten.

EVIE ist ein neuartiges Hilfsmittel zur Befruchtung von Eizellen durch Insemination, also Einbringung fruchtbarer Spermien in die Gebärmutter der Frau. Die Spermapumpe ist zur einmaligen Verwendung konzipiert und wird von Gynäkologen und Reproduktionsmedizinern angewendet.

Wie wird man schwanger durch Insemination?

Die bisher fast ausschließlich praktizierte Befruchtungsmethode durch Sameninjektion ist die sogenannte intrauterine Insemination (IUI). Die Erfolgsrate dieser Befruchtungsmethode ist vergleichsweise gering: Bei einem Einzelversuch werden circa fünf bis zehn Prozent der Patientinnen schwanger durch Insemination. Das EVIE-System hingegen realisiert die Behandlungsmethode der Slow Release Insemination (SRI), also der langsamen Insemination. Der zentrale Unterschied ist der zeitliche Verlauf der Behandlung: Während beim herkömmlichen IUI-Verfahren eine große Anzahl an Spermien gleichzeitig injiziert wird, sorgt die Spermapumpe EVIE für eine gleichmäßige Zuführung über einen Zeitraum von vier Stunden.

Dies hat zur Folge, dass Spermien und Eizellen wesentlich mehr Zeit zum Zusammentreffen haben. Eine erste internationale Studie in westeuropäischen Kinderwunschzentren liefert nach 154 durchgeführten Zyklen äußerst vielversprechende Zwischenergebnisse: So konnte bei Frauen unter 35 Jahren eine Steigerung der Schwangerschaftsrate um das 2,2-fache gegenüber der IUI verzeichnet werden. Im besten Zentrum stieg die Rate von 13 Prozent (IUI) auf 26,3 Prozent. Die vorläufigen Ergebnisse lassen auf einen bedeutenden Fortschritt in der Praxis der künstlichen Befruchtung hoffen.

Für wen eignet sich EVIE?

Am sinnvollsten ist der Einsatz der Spermapumpe für jüngere Frauen unter 35 Jahren. Gerade bei leicht eingeschränkter Fruchtbarkeit des Mannes bietet EVIE gute Aussichten auf eine erfolgreiche Befruchtung. Auch bei Paaren mit idiopathischer (ungeklärter) Sterilität stellt das System eine aussichtsreiche Alternative dar. Ebenso kann die Slow Release Insemination mittels EVIE bei leichter Endiometriose genutzt werden. Daneben scheint die Anwendung von EVIE vor allem auch bei heterologer Insemination (also unter Verwendung von Samenspenden, die nicht vom Ehemann/Partner stammen) sinnvoll.

Das EVIE-System kann nur vom Arzt eingesetzt werden. Es ermöglicht eine effizientere und für Patientinnen wenig belastende Inseminationsbehandlung.

Wie wird die Spermapumpe angewendet?

Die Verwendung von EVIE ist vergleichsweise simpel: Das zuvor vom Arzt aufbereitete Sperma wird mithilfe einer Spritze aufgenommen, welche in der Pumpe platziert wird. Diese wird daraufhin mit einem Gummiband am Bein der Frau befestigt. Von der Spermapumpe aus wird ein Katheter in die Gebärmutter eingeführt, welcher sich mit Flüssigkeit aufbläht und so einen sicheren Halt gewährleistet. Schließlich wird EVIE aktiviert, woraufhin das System über vier Stunden hinweg gleichmäßig Spermien in die Gebärmutter befördert. Nach der Behandlung wird die Pumpe abgeschaltet und kann schließlich in einem beigefügten Plastikbeutel entsorgt werden.

Während die Spermapumpe arbeitet, kann sich die Anwenderin in eingeschränktem Maße weiter bewegen. Normales Gehen und alltägliche, leichte Tätigkeiten stellen kein Problem dar. Dagegen sollten beispielsweise schnelles Laufen, Baden sowie das Heben schwerer Objekte unbedingt unterlassen werden. Auch die Harn- und Darmentleerung sollte im Vorfeld stattfinden, da ein Stuhlgang während der Behandlung nicht möglich ist. Als Bekleidung empfiehlt sich beispielsweise ein langer Rock.

Was macht EVIE so erfolgreich?

Die Vorteile des Verfahrens liegen auf der Hand: Zuallererst imitiert die SRI-Methode durch das größere Zeitfenster den natürlichen Befruchtungsvorgang.

Bei der gewöhnlichen intrauterinen Insemination dagegen bestehen aufgrund der großen Menge der gleichzeitig zugeführten Spermien diverse negative Faktoren:

  • Polyzoospermie – "Abschottung" der Eizelle bei zu großem Samenandrang
  • Rückfluss des Spermas in den Gebärmutterhals
  • Spermaaustritt in die Beckenhöhle.

Weiterhin sprechen neben der hohen Erfolgsquote, die nahe an die der In-vitro-Fertilisation (IVF) heranreichen kann, auch die exzellente Kosteneffizienz sowie die leichte Handhabung des Systems für die künstliche Befruchtung mit EVIE. Zudem ist das Verfahren kaum invasiv und damit wesentlich weniger aufwendig und belastend als viele alternative Methoden.

Wo kann die Spermapumpe bestellt werden?

EVIE erhalten Sie entweder direkt beim spezialisierten Facharzt (Kinderwunschinstitut oder niedergelassener Gynäkologe) oder exklusiv per Online-Bestellung bei KAIROS Life Sciences. Auf der Produktseite zu EVIE finden Sie die wichtigsten Zahlen und Fakten zusammengefasst. Dort können Sie auch den Artikel in Ihren virtuellen Warenkorb legen. Bestellen Sie jetzt unsere Spermapumpe für eine praktische Anwendung mit hoher Erfolgschance zur künstlichen Befruchtung per Slow Release Insemination!

Die Vorteile der Spermapumpe EVIE auf einen Blick:

  • hohe Erfolgsrate durch Nachahmung des natürlichen Befruchtungsvorgangs
  • geringe Belastung für die Patientin
  • unkomplizierte Anwendung
  • kostengünstige Behandlungsmethode